Autor Thema: Ist Rohfütterung für Katzen gefährlich?  (Gelesen 9295 mal)

Anonym

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 138
Ist Rohfütterung für Katzen gefährlich?
« am: 01. Juli 2009, 18:24:49 »
Fragen und Bedenken

Für viele Katzenbesitzer, die sich bereits ein wenig mit dem Thema "Rohfütterung von Katzen" auseinandergesetzt haben und es auch vielleicht selber gerne einmal ausprobieren möchten, bleiben Bedenken und nagende Zweifel. Kann ich meiner Katze damit möglicherweise schaden? In rohem Fleisch sind doch vielleicht Parasiten und Bakterien, die zu Krankheiten führen könnten. Darüber müsste man sich zumindest bei gekochtem oder industriellem Futter keine Gedanken machen. Also vielleicht doch besser auf der sicheren Seite bleiben?

Um diese Bedenken zu zerstreuen, müssen wir zunächst etwas weiter ausholen und uns ein wenig mit der Physiologie der Katze auseinandersetzen. Und wir müssen uns die Frage stellen, wie denn die natürliche Nahrung der Katze aussieht.


Warum ist Rohfutter für die Katze genau das Richtige?

Körperbau und Gebiss der Katze weisen schon darauf hin: Wir haben es hier mit einem reinen Fleischfresser zu tun. Die Katzenartigen haben sich im Verlauf der Evolution zu derart erfolgreichen Jägern entwickelt, dass es für sie nie nötig war, auf andere Nahrungsquellen als Beutetiere zurückzugreifen. Daher ist ihr Verdauungstrakt optimal daran angepasst, Fleischmahlzeiten zu verwerten. Im extrem sauren Milieu des Katzenmagens wird der Großteil der potentiell schädlichen Mikroorganismen bereits zerstört. Der Darm ist kurz, da der an Nährstoffen reiche Nahrungsbrei nicht erst mit Hilfe bakterieller Fermentierung aufgeschlossen werden muss, wie es bei den meisten anderen Säugetieren der Fall ist. Entsprechend gering ist die zeitliche Dauer der Passage der Nahrung durch den Katzendarm. Hier bleibt Bakterien keine Zeit, sich in großer Anzahl zu vermehren. Die Katze zeigt daher eine erstaunliche Widerstandsfähigkeit gegen Infektionen mit z.B. Salmonellen oder E. Coli.

Zusätzlich zu diesen generellen Erwägungen ist es so, dass Katzen mit starkem Immunsystem natürlich nochmals besser gegen Infektionen geschützt sind. Ein starkes Immunsystem und generell robuste Gesundheit kann jedoch nur dann gewährleistet sein, wenn eine optimale Ernährungssituation vorliegt. Und optimal kann für jeden Organismus immer nur die Nahrung sein, an die er sich im Laufe von Jahrmillionen dauernder Evolution angepasst hat. Deshalb ist es tatsächlich so, dass roh gefütterte Katzen weniger anfällig für die oben genannten Infektionen sind. Hier bestehen daher keinerlei Bedenken, vorausgesetzt, man füttert nur qualitativ einwandfreies Fleisch, d.h. Fleisch, das auch für den menschlichen Verzehr geeignet wäre.


Also kann man seiner Katze mit Rohfutter keinen Schaden zufügen?

Doch, man kann. Aber nur, wenn man bei der Zusammenstellung der Nahrung Fehler begeht. Es gibt jedoch inzwischen genügend Informationen hierzu, sowohl im Internet als auch in Buchform. Das ganze ist nicht so schwierig, wie einige Gurus es gerne darstellen möchten. Wer gleich loslegen will, findet auch hier bei uns Rezepte, die sich als Alleinfuttermittel seit über sechs Jahren bei Katzen jeglichen Alters und Gesundheitszustands bewährt haben.


Und der Mensch?

Als Fazit lässt sich sagen, dass die Rohfütterung für den Menschen gefährlicher ist als für die Katze, denn wir sind bei weitem nicht so gut gegen z.B. Salmonelleninfektionen geschützt wie unsere pelzigen Freunde. Also beim Umgang mit rohem Fleisch immer die allgemeinen Regeln der Hygiene beachten und öfter mal die Hände waschen, oder gleich mit Einmal-Handschuhen arbeiten. Dann ist es auch für uns nicht gefährlicher, als ein Steak in die Pfanne zu hauen oder ein Grillabend.


Wenn euch diese Info interessiert hat und ihr auch über andere Themen diskutieren möchtet, meldet euch doch bitte im Forum an. Wir freuen uns auf einen regen Austausch!

Hier gehts zur Anmeldung!
« Letzte Änderung: 13. August 2009, 10:16:30 von Thea »